Aktuelle Neuigkeiten

Eventdatum: 

20.03.2010 (Ganztägig)
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
Kickboxen Taekwondo Selbstverteidigung Düsseldorf
 

Semi- & Vollkontakt Lehrgang
Robert Brutzer zu Gast im KKSD

Am 20.03.2010 fand in der Kampfkunstschule Düsseldorf, unter der Leitung von Robert Brutzer, ein Lehrgang in der Disziplin Kickboxen Semi- & Vollkontakt statt.
Robert Brutzer ist Disziplinvorsitzender im Kickboxen der IBF-Deutschland und Chef-Trainer im Street Combat.
Die 14 Teilnehmer vom KKSD mussten nach dem Aufwärm- und Konditionstraining durch das Abhärtungtraining von Robert Brutzer.
Die Abhärtung ist im Kickboxen Vollkontaktbereich unentbehrlich und sehr wichtig, welches ständig trainiert werden muss.

Nach einer kurzen Pause begann Robert Brutzer Kombinationstechniken zu demonstrieren, die für den Kickboxen Semikontakt und Vollkontakt Kampf geeignet sind.
Die Teilnehmer mussten die vorgeführten Techniken selbst anwenden und Partnerübungen durchführen.
Zum Ende des Lehrgangs demonstrierte Robert Brutzer den Teilnehmer  einige "Free Fight" Techniken, welches mit den Partnern geübt werden sollte und beendete danach den drei stündigen Lehrgang und überreichte allen Teilnehmern eine Lehrgangs-Urkunde.

Gruppenfoto

 

Kampfrichterlehrgang
KKSD hat 5 neue Kampfrichter

Am 14.03.2010 fand im Sportverein Ofenerdiek, Oldenburg / Niedersachsen, der letzte Kampfrichterlehrgang der IBF-Deutschland in diesem Jahr mit mehr als 70 Teilnehmern aus verschiedenen Sportschulen & Vereinen statt.
Es mussten auch Kampfrichter an dem Lehrgang teilnehmen, die bereits die Kampfrichter-Lizenz besitzen.
Kampfrichter mit einer gültigen Kampfrichter-Lizenz sind verpflichtet, regelmäßig an den Lehrgängen teilzunehmen um Ihr Wissen und auch praktische Erfahrung zu erweitern.

Bundeshauptkampfrichter Uwe Kampeter hat während des 6 stündigen Lehrgangs die Teilnehmer in der Disziplin Punktrichter und Kampfrichter unterrichtet.
Lehrinhalte waren Allgemeinwissen, analyse von Videos aus vergangenen Turnieren um Beispiele darzustellen und es wurden Kata und Kampfsequenzen vor Ort demonstriert und nachgestellt um gewisse Punkte gemeinsam zu diskutieren und zu analysieren.

Refferee

Durch die erstmalige Teilnahme an dem Lehrgang werden den Teilnehmern die Kampfrichter-Lizenz E verliehen.
Die E-Lizenz ist die erste Stufe als Kampfrichter, durch Teilnahme an Turnieren und weiteren Lehrgängen wird man nach einer gewissen Qualifikation höher graduiert.
Die höchste Auszeichnung als Kampfrichter ist die A-Lizenz. Diese berechtigt einen Kampfrichter auf internationaler Ebene als Kampfrichter  tätig zu werden.

Von der Kampfkunstschule Düsseldorf hat Matthias Kroll die Kampfrichter D-Lizenz verliehen bekommen.
Thomas Thomas, El Mehdi Ras El Qdim, Malte Griepenburg und Abdelhafid Masghoub haben die Kampfrichter E-Lizenz verliehen bekommen.

Schulleiter Ismail Geyik wurde aufgrund seiner jahrelangen Tätigkeit als Kampfrichter auf nationalen und internationalen Turnieren mit der Kampfrichter B-Lizenz ausgezeichnet.

 

San Jitsu Ryu Prüfungen
Ismail Geyik legt erfolgreich Prüfung ab

Am 28.02.2010 fand im Sportverein Ofenerdiek Oldenburg die Prüfungen für die Meisteranwärter Klaus Uschkurat, Ismail Geyik, Sabine Scheve, Sarah Harms, Achim Harms und Hendrik Gerth statt.
Das Prüfungskomitee bestand aus Jörg Aderhold und Thorsten Isringhausen, den Hauptinstruktoren der San-Jitsu-Ryu Germany.
Die Prüflinge mussten bevor Sie zur Prüfung zugelassen wurden, während der 4 jährigen Ausbildung 3 Zwischenprüfungen ablegen. 

Unter den Augen der Prüfer mussten die Prüflinge ihr Programm, bestehend aus mehr als 80 Techniken, absolvieren. Dazu gehörte neben den Techniken, die viel aus Hebeln und Würfen bestehen, auch Fallschule, Tritte und Schläge sowie Kenntnisse aus dem Bereich der Nerven-Druckpunkte.

San-Jitsu ist ein guamesisches Jiu-Jitsu-System.
Das Technikrepertoire des San-Jitsu lehrt Bewegungen und Techniken aus dem Jiu-Jitsu, Judo, Karate, Jing Jow Pai Kung Fu, Wrestling, Boxen und Straßenkampf. Das Hauptziel im San-Jitsu besteht darin, den Gegner durch eine unaufhörliche Serie von Angriffen unter Kontrolle zu bringen und/oder, ihn kampfunfähig zu machen.

Am Ende der erfolgreich abgelegten Prüfung haben alle Teilnehmer von den Prüfern Ihre Urkunden und Verbandsausweise erhalten und wurden zum Sensei (Meister) ernannt.

San Jitsu Ryu

 

 

Street Combat Instructoren Prüfung
Ismail Geyik legt Prüfung zum Instructor ab

Am 06.02.2010 fand in Olpe, unter der Leitung von Chief-Instructor Robert Brutzer, die Prüfungen zum Instructor-Grad im Street Combat statt.
Die Prüflinge Klaus Uschkurat, Thomas Schäpers, Petra Sennekamp, Ismail Geyik, Achim Harms und Bernd Müller, die bereits zahlreiche Lehrgänge und Zwischenprüfungen abgelegt haben, mussten während der 4 1/2 stündigen Prüfung vorgeschriebene Angriffe in voller Härte und vollem Kontakt ausführen.
Dazu mussten die Prüflinge u.a. Kopfschutz, Faustschutz und Tiefschutz tragen um Verletzungen vorzubeugen aber auch Techniken in voller Härte auszuführen, um Angriff und Verteidigung so realistisch wie möglich darzustellen.
Es wurden auch neue Techniken von Robert Brutzer vorgezeigt, die sofort umgesetzt werden mussten, um das Auffassungsvermögen der Prüflinge zu Testen.
Die Prüflinge mussten sich zuerst gegen Angriffe mit Messer, Stock/Schläger und Schusswaffe verteidigen. Nach einer kurzen Pause mussten Sie sich gegen Faust- und Schlagangriffe, verschiedene Würgeangriffe und im Bodenkampf behaupten.

"Street-Combat wurde entwickelt, um in kurzer Zeit zu lernen, wie man sich effektiv verteidigt.
Street-Combat ist kein Kampfsport sondern reine zweckorientierte Selbstverteidigung. Ziel dieses Systems ist es mit minimalem Aufwand und einfachen Techniken einen maximalen Erfolg zu erreichen. Es ist alles erlaubt was effektiv ist. Es gibt keine Regeln."

Gruppenbild

Am Ende konnte Chief Instructor Rober Brutzer allen Teilnehmern der Prüfung zur erfolgreich abgelegten Prüfung gratulieren und überreichte Ihnen die Street Combat Instructoren Urkunde und das offizielle Instructoren Diplom der IBF-International.




 

Seiten